Ab auf den Golfplatz

1. April 2017  //    Kommentieren

Bei Golf denkst du in erster Linie an eine elitäre Sportart, der hauptsächlich Rentner nachgehen? Dies kann teilweise zutreffen, doch der Golfsport bietet viel mehr und ist für jeden geeignet. Was das faszinierende an dieser Sportart ist, kannst du hier lesen.

 

 

Was man über’s Golfen wissen sollte

Das Ziel beim Golf Spielen besteht darin, den Ball mit möglichst wenigen Schlägen vom Abschlag ins Ziel zu bringen. Der Ball wird immer von dem Ort weiter gespielt, wo er nach einem Schlag gelandet ist.

Ein normaler Platz verfügt über 18 Löcher,  die zwischen 100 und 400 Meter Länge haben können. Keine Spielbahn gleicht der vorherigen, das Spielprinzip bleibt dabei jedoch immer gleich.  Wusstet ihr, dass man auf einer Platzrunde mit 18 Löchern durchschnittlich eine Strecke von etwa sechs Kilometern zurücklegt?  Je nach Spielgeschwindigkeit und Personenanzahl solltet ihr ungefähr vier Stunden Zeit einplanen. Wer alleine oder nur 9 Löcher spielt, braucht natürlich weniger Zeit. Am Ende einer Runde werden alle Schläge addiert, mit dem Handicap verrechnet und mit der Platzvorgabe verglichen.

Golf spielen – wann und mit wem?

Abschlag auf der Driving Range

Wer nicht eine komplette Runde spielen möchte, hat auf den Übungsanlagen die Möglichkeit gezielt bestimmte Schlagtechniken zu üben. Golf ist zwar ein Einzelsport, kann aber trotzdem in der Gruppe betrieben werden. Mehrere Spieler spielen gemeinsam ein Loch, wobei jeder seinen eigenen Ball spielt. Die Gruppengröße beschränkt sich meist auf vier Personen. Das persönliche Leistungsniveau wird durch das sogenannte Handicap angegeben. So können alle Spieler miteinander verglichen werden.

Golf spielen ist grundsätzlich zu jeder Jahreszeit möglich, auch wenn es im Sommer natürlich am meisten Spaß macht. An einem kalten, sonnigen Wintertag mit Schnee kann es auf dem Golfplatz genauso schön sein, wie an   einem warmen Sommertag. Getreu dem Motto: es gibt kein schlechtes Wetter, nur schlechte Kleidung.

Die Platzreife  

Bevor du jedoch auf den Platz darfst, muss die sogenannte Platzreife erlangt werden. Sie berechtigt zum Spielen auf dem Platz. Hierfür muss eine kleine Prüfung ableget werden, bei der ausreichende Spielfähigkeiten nachzuweisen sind, sowie Kenntnisse über das korrekte Verhalten auf dem Platz. Daher empfiehlt es sich, ein paar Trainingsstunden bei einem Golflehrer zu nehmen und viel zu üben. Sobald du die Platzreife hast, steht einem erfolgreichen Spiel nichts mehr im Wege.

Die Ausrüstung

Golfausrüstung

Als Anfänger musst du nicht gleich voll ausgerüstet sein. Es empfiehlt sich ein Einsteigersatz mit allen notwendigen Schlägern. Ein leichtes Standbag mit ausreichend Fächern und einem bequemen Tragegurt reicht für den Anfang. Dazu das notwendige Zubehör wie Bälle, Tees und einen Handschuh machen die erste Ausrüstung komplett. Neben dem Equipment kommt es auch auf die passende Kleidung an. Sie muss bequem sein und darf vor allem die Bewegungsfreiheit nicht einschränken. Wichtig sind zudem in der zweiten Jahreshälfte wärmende und regenabweisende Eigenschaften.

Spielt man im Winter bei Schnee, sind farbige Bälle zu empfehlen. Bei weißen Bällen könnte das Suchen sonst etwas länger dauern. 😉

Der Spielablauf auf dem Platz  

Gestartet wird beim Abschlag, von wo der längste Schlag ausgeht. Idealerweise landet der Ball mit diesem langen, präzisen Schlag auf dem Grün – der kurz gemähten Rasenfläche direkt um das Loch herum. Das ist nur bei kürzeren Bahnen möglich. Als Anfänger braucht man natürlich auch ein paar Schläge mehr. Von dort wird der Ball dann durch “putten“ in das Loch gespielt (wie beim Minigolf). Hindernisse wie Bunker (Sandkuhlen) oder Wasserflächen erschweren das Spiel und machen es außerdem spannend.

Wie bei allen Sportarten, gibt es auch im Golfsport Wettkämpfe. Turniere sind vorgabewirksam, d.h. das Spielergebnis wirkt sich auf dein Handicap aus. Benötigst du weniger Schläge als dein momentanes Handicap vorgibt, verbessert man dieses. Spielst du schlechter, verschlechtert sich auch dein Handicap.

Ein Ball, ein Ziel – und doch ist es nie das Gleiche

Schlag aus dem Bunker

Wer jetzt denkt, dass es doch irgendwann langweilig werden muss, wenn man immer auf dem gleichen Platz spielt – dem ist definitiv nicht so. Auch wenn du nach einer gewissen Zeit die Spielbahnen gut kennst, ist es dennoch ein abwechslungsreicher Sport. Zum einen triffst du den Ball nicht immer gleich gut, sodass er immer an einer anderen Stelle landet. Zum anderen spielen äußere Einflüsse eine Rolle, wie zum Beispiel Wind, welcher die Flugbahn des Balles beeinflusst. Spannend wird es, wenn der Ball in einem Bunker landet. Ihn dort sauber heraus zu spielen, erfordert schon etwas mehr Können, als “nur“ den Ball zu treffen.

Daher sind nicht nur Anfänger ohne Platzreife, sondern auch erfahrene Spieler regelmäßig auf den Übungsanlagen anzutreffen. Hier kann man zum Beispiel an seiner Schlagtechnik arbeiten oder das Spiel aus dem Bunker üben.

Los geht‘s

Egal ob ein paar Schläge auf der Driving Range, eine Runde auf dem Platz, alleine oder mit Freunden – dieser Outdoorsport begeistert einfach durch seine Vielseitigkeit. Vielleicht hast du jetzt auch Lust bekommen, dich mal am Golfspielen zu versuchen. Die meisten Golfclubs bieten am Wochenende Schnupperkurse an oder du leihst dir einfach ein paar Schläger aus. Ausprobieren lohnt sich auf jeden Fall!
Oder es geht noch viel einfacher: in der DECATHLON Filiale in Plochingen kannst du direkt kostenlos ein paar Abschläge üben. Dort haben wir in der Golfabteilung einen Golfsimulator aufgebaut. Außerdem findest du auch gleich das passende Golfequipment.

Weitere Informationen zur Golfausrüstung und Produkten unserer Eigenmarke Inesis findest du hier.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*