Halbfinale Marseille – ein verrückter Roadtrip

Ein kurzer Rückblick: Deutschland besiegt Italien in einem nervenaufreibenden und spannenden Elfmeter-Krimi. Nächste Station: Halbfinale Marseille! Wir freuen uns und sinken nach 120 Spielminuten und Elfmeterschießen (vor der Glotze! 😉 ) müde aber zufrieden ins Bett – nichtsahnend, dass unsere nächste Reisestation auch Marseille heißen sollte.


Last Minute Tickets fürs Halbfinale

Das Halbfinale Deutschland gegen Gastgeber Frankreich live und in Farbe im Stadion erleben. Ach, wäre das nicht schön? Wie ihr als treue Blogleser sicherlich schon bemerkt habt, hat Decathlon französische Wurzeln. Somit hätte die Begegnung #GERFRA also noch mehr Charme! Aber die Tickets fürs Halbfinale sind sicherlich längst restlos vergriffen und wir werden uns wieder vor einer Leinwand oder einem Fernsehgerät die Daumen wund drücken. Aber es sollte anders kommen. Unverhofft kommt oft. Die Ereignisse überschlagen sich. Kollegen, Familie und Freunde erklären uns für verrückt. Es ist Dienstag, als wir Tickets fürs Halbfinale haben und Nicole, Christina und ich endgültig beschließen, nach Marseille zu reisen.

On the road to Marseille

Aber wie? Der DFB-Charterflug war schon wenige Stunden nach dem Italien-Spiel ausgebucht.

On the way - Marseille wir kommen!

On the way – Marseille wir kommen!

Der Fernbus ist über 20 Stunden unterwegs. Flugtickets gibt’s noch. Und für uns naheliegend, ist das bestimmt der schnellste Weg. Weit gefehlt: Mit Umweg über Paris, Brüssel oder Amsterdam, da es ab Stuttgart keinen Direktflug gibt, sind es locker 8-10 Stunden Reisezeit. Und gemütlich mit dem Zug? Keine schlechte Idee – Ankunft aber erst nach Anpfiff.

Also auch keine Option. Bleiben Fahrrad oder Auto. Wir sind zwar sportlich, entscheiden uns aber schließlich für Letzteres. 😉

Und plötzlich sind wir am Meer

Und plötzlich sehen wir das Meer

Le Decathlon Team reist also La Mannschaft hinterher. Schnell haben wir Urlaub für unsere spontane Reise nach Marseille eingereicht (wie toll, dass die Kollegen die Stellung halten – DANKE! 🙂 ), eine Übernachtungs-möglichkeit gebucht und den Ruckack gepackt. Los geht’s! Die lange Autofahrt ist dennoch kurzweilig und lustig, denn wir platzen schier vor Vorfreude und können es kaum erwarten. 

Das Spiel #GERFRA

Das Stade Vélodrome, in dem normalerweise Olympique Marseille seine Spiele austrägt, gilt als eines der schönsten Stadien Frankreichs und ist mit 67.000 Plätzen von der Größe her in etwa vergleichbar mit dem Olympiastadion in München. Beeindruckend!

Super Stimmung auch im deutschen Fanblock

Super Stimmung auch im deutschen Fanblock

Die Atmosphäre ist super. Ob es wohl eine 7:1 Wiederholung wird, wie vor zwei Jahren gegen WM-Gastgeber Brasilien? Ein paar Spieler fallen aus oder sind zumindest angeschlagen, sodass es nicht ganz leicht werden wird. Vor allem eine Chance für Spieler, die bisher die Bank drücken mussten! Leider hat es am Ende nicht gereicht. Zwei unglückliche Tore haben wir kassiert, 2:0 für Frankreich. Und wir drei waren live dabei! Waaaaaaaaaahnsinn! Jogis Jungs hatten nach der Weltmeisterschaft in Brasilien die Chance, nach dem nächsten Titel zu greifen.

Ein bisschen traurig sind wir schon

Ein bisschen traurig sind wir schon – toll war es trotzdem

Dennoch sind wir glücklich das Halb-finale Deutschland gegen Frankreich miterlebt zu haben. Nun drücken wir am Sonntag die Daumen für Frankreich im Finale gegen Portugal. Dann hätten wir am Ende wenigstens gegen den Europameister verloren. 😉  Frankreich war ein toller Gastgeber und wie ihr ja oben schon gelesen habt, schlägt unser Herz auch ein ganz klein wenig für Frankreich. Allez les bleus!

Gelebte Deutsch-Französische Freundschaft

Wow, was für ein Erlebnis am Donnerstagabend! Wenn wir schonmal in Südfrankreich sind, wollen wir am nächsten Tag natürlich auch ans Meer. Von unserer Unterkunft bei Bruno sind es nur 80 m bis zum Strand. Die Côte d’Azur ist ein beliebtes Reiseziel um diese Zeit und der letzte Schultag vor den Sommerferien sorgt bei den französischen Kids für gute Stimmung. Nach ein paar Stunden am Strand und auch mit dem kulinarischen Gefühl von „Gott in Frankreich“ machen wir uns wieder auf den Heimweg.

Ein mega Erlebnis!

Ein mega Erlebnis – der spontane Trip hat sich gelohnt

Schön war’s Frankreich! Gute Gastgeber, nach dem Spiel eine ausgelassende und fröhliche Stimmung in der Stadt und viele Franzosen hatten ein paar nette Worte für uns und haben uns getröstet. 😉 Wir kommen bestimmt mal wieder. Vielleicht dann auch mit längerer Vorlaufzeit und Reiseplanung. 😉

 

Fazit: Manchmal muss man einfach spontan sein und etwas Verrücktes unternehmen.

 

Beim Tippspiel liegt unsere Alex übrigens nahezu uneinholbar vorne. Da kann sie sich am Sonntag passend zu ihrem Geburtstag den Topf sichern! 😀

 

[well]

Weitere Fußball- und Sportgeschichten gibt’s z. B. in unserer Reihe „Auf dem Platz“.

[/well]

 

Diskussion

T

Toller Reisebericht – immer spontan bleiben !!! Und in 2 Jahre in Rußland klappt’s wieder mit La Mannschaft und wir verteidigen unseren Titel *****

C

Genau, einfach wieder Weltmeister werden 😉

Die Kommentarfunktion steht dir bald wieder zur Verfügung.