ATORKA Handball-Days in Berlin

22. August 2018  //    2 Kommentare

Folgst du aufmerksam unseren Stories auf Instagram? Dann hast du sicher schon einen ersten Einblick in unser neues ATORKA-Projekt bekommen.

Bei bestem Sommerwetter trafen sich am ersten August-Wochenende knapp 40 Handball-Begeisterte von DECATHLON in Berlin. Nicht nur aus Deutschland, sondern auch aus Frankreich, Belgien, Ungarn und Kroatien waren Handballer angereist. Gemeinsam arbeiten sie am Projekt ATORKA, der neuen Handballmarke von DECATHLON, und testen die Produkte. Auch Bertrand Gille, der Welthandballer 2002 aus Frankreich und Partner von ATORKA ließ sich die Gelegenheit nicht nehmen, an dem Austausch unter Handballern teilzunehmen. Denn dieses Mal ging es nicht um Produkte für die Halle. In Beach-Mitte fand an diesem Wochenende die Deutsche Meisterschaft im Beach-Handball statt. DECATHLON entwickelt nämlich auch für diese Sportart die ersten Produkte.

Du hast noch nie von Beach-Handball gehört? Dann informiere dich HIER schnell über den Sport und seine Spielregeln, denn Beach-Handball wird immer populärer und könnte 2024 sogar olympisch werden.

Mit den CAIPIranhas aus Erlangen zu neuen Erkenntnissen

Der Sonntag war geprägt von den Finalspielen um die Deutsche Meisterschaft und den Austausch mit den beteiligten Mannschaften. Vor allem die CAIPIranhas aus Erlangen (belegten am Ende Platz 3), zeigten Interesse an den aufblasbaren Toren und den Prototypen der Beachhandbälle. Die “CAIPIS” waren eine der ersten Beachhandball-Mannschaften in Deutschland, sind erfolgreich europaweit unterwegs und treiben die Sportart voran. Für ATORKA testeten sie die Produkte vor Ort ausgiebig und gaben fundiertes Feedback. Was gibt es schließlich wertvolleres als die Erfahrung und Meinung der Spieler/-innen selbst. So erklärten sie sich auch bereit, in Zukunft für ATORKA Produkte im Einsatz zu testen. Welche Produkte brauchen Beachhandballer? Auf welche Eigenschaften legen sie Wert? Das Feedback ist ein wichtiger Bestandteil für uns und die Entwicklung der Marke.

Die Pirouetten und Kempa-Tricks am Vortag von den Profis abgeschaut, begaben wir uns am Montagmorgen selbst in den Sand. Wir wollten ebenfalls einen Eindruck der Produkte, unter realen Bedingungen, bekommen. Wir waren uns alle einig: das passt schon ganz gut! Jetzt werden sowohl an den Toren als auch an den Bällen noch Anpassungen und Verbesserungen vorgenommen, um dir für die Beach-Saison 2019 tolle Produkte zur Verfügung zu stellen.

Aufblasbare Tore und Beach-Handbälle zum Start

Viele Vereine haben Sandplätze, die als Beachvolleyball-Felder genutzt werden. Daraus können ganz leicht Beachhandball-Felder gemacht werden, wenn man eben Tore hat. Doch daran scheitert es oft. Unsere aufblasbaren Tore kannst du hingegen, in einem praktischen Rucksack, überall mit hinnehmen und aufbauen. Hierfür haben wir eine ähnliche Technologie und Bauweise, wie bei unseren aufblasbaren Air Seconds-Zelten genutzt. Pfosten und Latte werden mit einer Handpumpe aufgeblasen, Stabilität erhält das Tor durch die Stangen im Tornetz. Danach kann das Tor mit Gewichten und Heringen im Sand befestigt werden. Zusätzlich sind bei jedem Tor auch Linien für die Markierung des Spielfeldes und des Torraums dabei. Somit steht deiner Beach-Handball-Action, nach einem blitzschnellen Aufbau, nichts mehr im Weg. Handball-Verantwortliche Kerstin Seele fasst das Ganze wie folgt zusammen: “Wir haben überlegt, was man unbedingt braucht, um Beachhandball zu spielen und das ist neben dem Sandfeld eben ein Tor und ein Ball. Deshalb starten wir 2019 damit in unsere erste Beach- Kollektion.”


2 Kommentare

  • Janine Henningsen

    Hej,
    Ich habe von von 1996 an Beachhandball gespielt mit großer Begeisterung und auch recht erfolgreich bei den Deutschen Meisterschaften. Jetzt trainieren wir Jugendmannschaften und bringen ihnen den Beachhandball nah. Schnell sind Kinder dafür zu begeistern: Schnelligkeit, Musik, Ball, Sand…Jeder kann seine Stärken ausspielen. Beachhandball war auch das Highlight auf dem letzten Kindergebrtstag. Alle wollen unbedingt wieder in den Sand. Ja, was braucht man dort. Gute Bälle, griffig weich und nicht zu hart. Ärmellose Trikots für Männer, Frauen und Kinder in verschiedenen Farben. Shorts und Briefs, die angenehm zu tragen sind, ob in 36 oder 46. Langarmshirts als Teamkleidung und eine leichte Sweathose. Leider gibt es auch mal schlechtes Wetter und dort wird dann eine Regenjacke gebraucht, sowie ein wetterfester Sack für die Kleidung, die beim Spiel nicht gebraucht wird. Weiter braucht man Badelatschen, Sonnenbrille, Rucksack und Zelte, da seid ihr von Decathlon ja aber auch schon Bestens am Start, gerade bei den Zelten, die wir von euch ja schon Anfang der 2000er schon kaufen konnten. In den Rucksack müssten ein Ball, Badelatschen, Wechselklamottten und was zu trinken passen, mit Sicherheitsfach für Handy und Portemonnaie. Ich hoffe, ich konnte euch ein bißchen helfen bzw unterstützen. Wir wollen nächstes Jahr auch wieder ein Jugendturnier veranstalten und sind schon auf eure Produkte gespannt. Neue Felder werden auf jeden Fall bei uns gebraucht, da die alten ausgedient haben. Vielleicht habt ihr ja auch wetterfeste Ergebnisanzeigen 😉 Cool, dass ihr unseren Sport in eure Palette mit aufnehmt. Wir sind echte Decathlonfans!

    • Benjamin

      Hallo Janine, das ist eine super Auflistung – wir sind absolut begeistert!
      Beachhandball bringt so viel Dynamik mit und macht gleichzeitig irre viel Spaß. Wir können es auch nur jedem empfehlen das mal zu testen 🙂

      Wir wünschen dir und deinen Mannschaften weiterhin mega viel Spaß und Erfolg!
      Dein DECATHLON Team

Schreibe einen Kommentar