Warum Boxen auch für Frauen gut ist

„Boxen ist brutal und nur etwas für harte Kerle“ – das hört man doch öfters und für viele Menschen ist das wohl ein im Kopf festgefahrenes Vorurteil. Auch ich muss zugeben, dass ich mich eher mit einer kritischen Haltung dem Thema angenähert habe. Aber: Open Mind! Wusstet ihr, dass es heutzutage immer mehr Frauen gibt, die sich dem Kampfsport widmen und Boxen für sich entdeckt haben? Noch fehlt dem Frauenboxen die nötige Anerkennung und auch in den Medien findet dieser Sport bislang wenig Betrachtung. Dabei gilt Boxen nicht mehr als reine Männerdomäne sondern entwickelt sich, in seinen verschiedenen Varianten, auch immer mehr zur Frauenaktivität.

Also: Mal kurz mögliche Vorurteile über Bord werfen und sich anhören, warum es sich vielleicht lohnen würde, diese Sportart auszuprobieren und welche verschiedenen Möglichkeiten es gibt, sie auszuüben. Und wer weiß, vielleicht könnt auch ihr euch dafür begeistern. 😉

Was spricht für (Frauen-) Boxen?

Um sich ein genaueres Bild machen zu können, sollten wir mal einen Blick auf die Vorteile des Boxens werfen, denn diese Sportart hat viele positive Auswirkungen – auf den Köper und auf die Seele.

Boxen trainiert den ganzen Körper

Boxen trainiert den ganzen Körper

Positiver, und wahrscheinlich für uns Damen kein uninteressanter, Effekt: Mit Boxen kann man sehr gut etwas für seine schlanke Linie und einen gut trainierten Körper tun. Denn beim Boxen werden alle Muskeln aktiv beansprucht und der Köper ist ununterbrochen in Bewegung. Bizeps, Trizeps, Bauchmuskeln, Beine, Gesäß – nichts bleibt wirklich verschont und der Körper greift während dem Training auf die Fettreserven zurück. Schöne Armmuskeln, ein knackiger Hintern und ein straffer Körper sind also das Ergebnis. Das Herz-Kreislauf-System wird ebenso verbessert. Hört sich doch schonmal gut an! 😉

Neben den körperlichen Aspekten kann Boxen auch einiges für das mentale Befinden tun. Abschalten, sich auspowern und Stress abbauen. Denn der hektische Alltag und beanspruchte Nerven lassen sich mit dieser Sportart ziemlich gut abwälzen. Boxen kann ein gutes Ventil sein, man kann sich nach Herzenslust austoben, sich abreagieren und den Kopf frei bekommen. Man lernt seine Energie besser zu lenken und stärkt damit die eigene Selbstsicherheit und das Selbstvertrauen. Außerdem ist es doch eigentlich auch nicht verkehrt, an seiner Schlagfertigkeit zu arbeiten. 😉

Boxen ist nicht gleich boxen 

Als Laie vielleicht nicht ersichtlich, aber: Boxen ist nicht gleich boxen. Denn es gibt viele verschiedene Boxstile und Varianten. Damit ihr einen kleinen Überblick bekommt, haben wir hier die bekanntesten zusammengestellt:

Englisches Boxen

Das englische Boxen ist am bekanntesten. Es ist der von den Frauen am häufigsten praktizierte Boxstil. Englisches Boxen ist sehr strategisch, denn man darf nur die Fäuste einsetzen und das einzige Ziel ist der Kopf. Viele Reportagen und Filme haben zur Verbreitung dieser Boxart beigetragen (z. B. Million Dollar Baby) und sie populär gemacht. Englisches Boxen ist subtil, erfordert gute Fußarbeit und ist damit wahrscheinlich der schwierigste Boxstil.

Französisches Boxen

Beim französischen Boxen sind nicht nur Faustschläge sondern auch Fußtritte erlaubt. Diese Boxart gilt als sehr ästhetisch und wird von einigen Frauen ausgeübt.

Amerikanisches Boxen

Amerikanisches Boxen wird auch Full Contact genannt. Es ist ein stark körperbetonter Sport, denn man muss permanent die Beine anheben auf outshock aw16 boxing gloves 300 white[8365142cc]tci_scene_a03.jpg[-1_-1xoxar]eine Höhe oberhalb des Gürtels. Die Besonderheit dieses Boxstils liegt in der Schönheit der Bewegungen.

Thai-Boxen

Beim Thai-Boxen werden alle Körperpartien beansprucht, denn alle Arten von Schlägen sind erlaubt. Thai-Boxen ist ideal, um den gesamten Körper zu formen und um zu lernen, wie man ihn beherrscht. Dieser Sport ist ziemlich anstrengend, denn er erfordert viel Kraft und dafür weniger Strategie als englisches Boxen oder französisches Boxen. Unter den Frauen ist dieser Sport bisher wenig verbreitet.

Kickboxen

Beim Kickboxen wird das Schlagen mit Füßen und Händen wie bei den Kampfsportarten Karate oder Taekwondo mit dem konventionellen Boxen verbunden.

Egal auf welche Weise – Boxen ist eine anspruchsvolle Disziplin und eine große Herausforderung, gerade für Frauen. Diese Sportart erfordert Entschlossenheit, Geduld und vor allem am Anfang auch Mut und Überwindung. Hat man Hemmungen gegen einen direkten Gegner anzutreten muss man Boxen aber nicht direkt abhaken: Schließlich kann man auch gegen den Boxsack „kämpfen“ – eine wirklich gute Alternative, denn so kann man super alleine trainieren und sich auch zuhause auspowern. 😉

Die Ausstattung

Unabhängig vom Wie und Wo – natürlich braucht ihr eine gewisse Ausstattung zum Boxen.

Das A und O fürs Boxen.

Das A und O fürs Boxen.

Hier kommt unsere neue Kampfsportmarke Outshock ins Spiel, die den Fokus aufs Boxen setzt. Aber was braucht man eigentlich? Das A und O sind natürlich Boxhandschuhe. Für das Training am Boxsack werden oft Schlaghandschuhe verwendet, bei denen anders als bei Boxhandschuhen für Wettkämpfe, der Daumen nicht angenäht ist, um ein eigenständiges An- und Ausziehen der Handschuhe zu ermöglichen. Die Wahl der Boxhandschuhe ist aber nicht nur abhängig von dem ausübenden Boxstil sondern natürlich auch von Größe und Gewicht. Gleiches gilt für die Boxsäcke. Verwendet man den Boxsack ausschließlich zum Schlagtraining, dann sollte er 80 bis 100 cm, für das Schlag- und Kicktraining allerdings über 100 cm groß sein.

Neben Handschuhen und Boxsack ist es wichtig, dass Frauen (natürlich gilt das auch für Männer) Schutzkleidung tragen sollten. Dabei sollte Frau nicht nur alle üblichen Protektoren sondern auch spezielle Schutzkleidung wie den Brustschutz anlegen.

Wenn ihr also eine neue Herausforderung sucht und Lust habt euch auszupowern, dann probiert es doch einfach mal aus. Hier könnt ihr euch über Boxvereine und Boxschulen in eurer Nähe informieren und ja vielleicht ein Testtraining absolvieren. Also: Rein in die Handschuhe! 😉

 

[well]

Übrigens: Ist Boxen vielleicht nicht ganz das Richtige für euch, aber ihr habt Lust auf einen Kampfsport? Outshock bietet noch 11 weitere Kampfsportarten, wie z.B. Taekwondo, Judo, Karate oder Sambo. In Kürze gibt es hier alle Produkte von Outshock.

[/well]

Diskussion

S

Super Artikel über das Frauenboxen.
Ich selbst boxe auch seit 2 Jahren und möchte diesen Sport in meinem Alltag nicht mehr missen. Um noch mehr zu trainieren, habe ich mir jetzt auch noch einen Boxsack für mein Training zu Hause zugelegt. Wenn von Euch auch noch jemand nach dem optimalen Boxsack sucht, dann kann ich die Seite http://www.welcher-boxsack.com nur empfehlen. Hier werden einem alle wichtigen Informationen rund um deinen Boxsack gegeben.

K

Hallo Susi! Wir freuen uns, dass Dir der Beitrag so gut gefällt 🙂 Weiterhin viel Spaß beim Boxen! Sportliche Grüße, Dein Decathlon Team

Die Kommentarfunktion steht dir bald wieder zur Verfügung.