B’TWIN Press Camp in Spanien. Hier findet ihr alle Infos!

16. September 2018  //    Kommentieren

Ab nach Cambrils

Am Donnerstag ging es los. Ab nach Barcelona um anschließend mit einem netten Transfer nach Cambrils an der Küste von Spanien zu fahren. Mein Ziel: Das Cambrils Park Sport Resort! Denn dort fand dieses Jahr das B’TWIN Press Camp Road Bike statt. 3 Tage lang Informationen, Ausfahrten und Austausch mit Produktingenieuren, Journalisten aus ganz Europa, Produktmanagern, ehemalige Radprofis und B’TWIN Ambassadors aus allen Herren Länder.

Ein kurzer Einblick zum Verständnis. Unsere Eigenmarke für Radsport B’TWIN veranstaltet jedes Jahr Press Camps, zu denen Journalisten aus unterschiedlichen Ländern eingeladen werden. Dabei kommen Journalisten aus dem Print- als auch dem Onlinebereich. Diese haben in dieser Zeit die Möglichkeit mit den Verantwortlichen bis ins Detail über die kommenden Produkte einer Saison ins Gespräch zu kommen. Das Press Camp in Cambrils war in dem Fall nur für die Rennrad-Sparte. Für die Mountainbikes von B’TWIN gab es beispielsweise ein separates Press Camp an der Cote d’Azur.

Ich durfte einen Journalisten des deutschen Radsportmagazins RENNRAD als B’TWIN Ambassador Deutschland begleiten. Für mich war es super spannend ihm als Betreuung und bei Fragen zur Seite zu stehen.

Ein straffer Drei-Tages-Plan 

B'TWIN Press Camp Bergtour

B’TWIN hat sich wirklich sehr viel Mühe gegeben und das Press Camp im Cambrils Park Sport Resort stationiert. Ein idealer Ort, da es gerade auch für Radsportler ein beliebtes Ziel zum trainieren ist. 

Das Press Camp war auf 3 Tage aufgeteilt. Von Donnerstag bis Samstag bekamen alle Journalisten alles genau gezeigt. Bei der Ankunft wurde uns ein straffer Zeitplan auferlegt: Einchecken, Abendessen, die ersten Präsentationen zu B’TWIN und der neuen Saison Frühjahr/Sommer 2018. Am nächsten Morgen dann vormittags Showroom-Präsentation und nachmittags Test-camp in den Bergen Spaniens.

Nachdem wir also alle eingecheckt hatten und köstlich versorgt waren ging es auch schon mit den ersten Präsentationen los.

Unsere Eigenmarke B’TWIN verändert sich

B'TWIN Press Camp Showroom

B’TWIN hat unterschiedliche Bereiche vorgestellt und es war wirklich super interessant zu sehen, wie sich unsere Radsport-Eigenmarke entwickelt hat. Immerhin hat DECATHLON mit dem Verkauf von unter anderem Rädern angefangen. B’TWIN hat also eine große Geschichte bei DECATHLON. Für mich als ambitionierter Hobby-Radsportler war es umso spannender zu sehen, was alles kommen wird. Die Kernaussage der Präsentation: B’TWIN teilt sich auf viele kleine Sportarten auf, um so den Bedürfnissen des Einzelnen noch mehr gerecht zu werden. Die Bedürfnisse eines Mountainbikers entsprechen zum Beispiel nicht denen eines Rennradlers. Und selbst dieser hat in seiner Sportart wieder unterschiedliche Anforderungen. Daher wird es den Markennamen B’TWIN bald nur noch für Kinderräder aber nicht mehr für die Rennrad-Sparte geben.

Falls du mehr über unsere Fahrradmarke B’TWIN erfahren möchtest gelangst du hier hinter die Kulissen.

Die Aufteilung des Rennradsports

Rennräder teilen sich in die unterschiedlichen Einsatzbereiche des Rennradsports auf. Es wird ROAD RACING geben, Rennräder welche das sportliche, schnelle Fahren und Wettkämpfe abdecken. ROAD CYCLING soll den ambitionierten Hoppysportler ansprechen, aber auch Gravelbikes und Rennräder speziell für Frauen sollen entwickelt werden. Aber warum das Ganze? Einfach um so vielen Nutzern wie möglich den Radsport zu ermöglichen und dabei gezielt die einzelnen Bereiche bestmöglich zu entwickeln.
Am Ende ist aber nur wichtig, alle Produkte findet man bei DECATHLON 🙂

Wir löchern die Produktentwickler mit Fragen 

Am Freitag wurden alle Journalisten und Ambassadors in zwei Gruppen aufgeteilt. Die eine Gruppe durfte Vormittags in den B’TWIN Showroom, um sich dort mit den Produktmanagern und Ingenieuren auszutauschen. Die andere Gruppe durfte morgens schon auf die unterschiedlichen Räder zur Testfahrt in den spanischen Bergen. Glücklicherweise gehörten der deutsche Journalist und ich zur Gruppe 2, welche erst nachmittags zur Testfahrt antreten durfte. Denn ehrlich gesagt war es morgens noch extrem kalt und windig. Mittags – ein perfektes Wetter zum Rad fahren.

Vormittags im Showroom hatten wir Zeit uns mit den einzelnen Verantwortlichen von B’TWIN zu unterhalten. Die Journalisten waren schwer beschäftigt mit fotografieren, interviewen und Infos aufsaugen. Es war möglich die Prototypen der neuen ROAD CYCLING Marke Triban zu sehen. Eine Art Gravelbike mit Scheibenbremsen, komfortabler Sitzposition, aber wohl auch Gran Fondo tauglich. Ich wusste direkt, welches Bike ich mir als nächstes kaufe 😉

Auf die Teststrecke!

Und dann war es soweit. Endlich durften wir nicht nur fachsimpeln sondern auch die Räder testen. Dafür fuhren wir nach dem Mittagessen ein wenig in das Landesinnere in ein winziges Bergdorf namens Riudecanyes. Dort hat B’TWIN einen öffentlichen Parkplatz kurzerhand in ein “Basiscamp” umgestaltet, von dem aus alle Testfahrten auf der 25 km- Strecke möglich waren. Sie hatten einen Mechaniker dabei, der jedem das ausgesuchte Fahrrad in Minuten angepasst hat. Von guten neuen Straßen, alten kaputte Straßenabschnitten und Schotterpassagen war alles dabei. Alles um die unterschiedlichen Anforderungen an ein Rennrad ausgiebig selbst auszutesten. Je nachdem wie schnell man war, konnte man auf dieser Strecke 3 Räder testen. Auf diesem Teil habe ich mich am meisten gefreut, denn wann kann man schon mal sagen, ich durfte für meinen Arbeitgeber nach Spanien fliegen um Rad zu fahren. Alleine für diesen halben Tag hat sich für mich diese Reise gelohnt. Die Journalisten standen im Mittelpunkt und auch ihnen war der Spaß förmlich ins Gesicht geschrieben. Es ist immer wieder erstaunlich zu sehen, wie skeptisch manche unseren Fahrrädern zuerst gegenüber stehen. “Für den Preis soll das ein brauchbares Fahrrad sein?”. Nachdem sie dann gefahren sind ändert sich die Frage in die Aussage: “Für den Preis ist das ganz schön viel Fahrrad!”.

Eine tolle Erfahrung geht zu Ende

Abschließend ging es zurück ins Hotel und dann mit dem Transfer zum Flughafen. Es war eine spannende Reise mit vielen Eindrücken darüber, wie eine Marke arbeitet und mit welchen Herausforderungen sie zu kämpfen hat.  Auf der einen Seite soll man eine ganze Menge Bedürfnisse abdecken, darf auf der anderen Seite aber nicht an der Qualität sparen. Schließlich ist der Radsportmarkt hart umkämpft. Das hat B’TWIN meines Erachtens nach aber gut gelöst. Die Aufteilung in die unterschiedlichen Radbereiche, wie Racingbikes, Gran Fondo / Allrounder, Pendlerbikes / Gravelbikes zeigt, wie Vielschichtig der Radsport bzw. Sport allgemein ist. Ich habe wirklich viel gelernt und unser Journalist ist mit vielen neuen Eindrücken und Informationen zu B’TWIN und DECATHLON nach Hause geflogen. Mein Highlight waren auf jeden Fall die Testfahrten auf den unterschiedlichen Rädern. Wenn du aus dem Grinsen gar nicht mehr herauskommst, weißt du DAS ist deine Leidenschaft.


Schreibe einen Kommentar