Wie entstehen unsere Ballett-Produkte und wer steckt eigentlich dahinter?

Unsere Philosophie bei DECATHLON ist, dass wir viel selbst machen. So sind wir Sportler: Wir packen an! Wenn uns etwas nicht gefällt, trainieren wir härter oder ändern unseren Trainingsstil. Dies hat viele Vorteile: Wir haben den Erfolg in unserer eigenen Hand. Wir haben eine gute Kontrolle über unsere Fortschritte und Ziele. Wir können flexibel reagieren, wenn etwas nicht nach Plan läuft.

Daher möchten wir viele unserer Produkte selbst mit unseren Sportlern entwickeln. Bei unseren Ballettprodukten haben wir dieses Ziel erreicht. Wir können alle Produkte, die man für das Training im Tanzstudio oder dem Auftritt auf der Bühne braucht, selbst herstellen. Das hilft uns, um uns noch stärker mit unseren Produkten identifizieren zu können. Außerdem können wir noch besser, schneller und individueller auf die Bewertungen und das Feedback unserer tanzbegeisterten Kunden eingehen. Eine Win-Win Situation für unsere User und natürlich auch uns. Begeisterte Ballerinas lassen schließlich auch unser Tänzerherz höher schlagen. 

Besonders schnell schlug mein Ballerinaherz als ich dieses Jahr die Chance bekam als National Sportleader für Ballett mit unserer Eigenmarke zusammen zu arbeiten. Seitdem stehe ich in ständigem Kontakt mit meinen französischen Kollegen und helfe ihnen unsere Produkte noch besser für den deutschen Markt auszuwählen. Zum Start meiner Arbeit durfte ich einen Blick hinter die Kulissen unserer Ballettmarke wagen. Diesen ersten Eindruck möchte ich hier mit euch teilen.

Wie entwickeln wir unsere Produkte?

Wie all unsere Fitnesssportarten, zu denen das Tanzen zählt, sitzt das Entwicklungsteam unserer Ballettprodukte in Lille. Aber ganz im DECATHLON-Stil darf hier natürlich kein “super schicker highclass Wolkenkratzer” erwartet werden. Das Team arbeitet direkt in einem großen Store. Das hat den Vorteil, dass alle Teammitglieder jeden Tag erleben, wie ihre Produkte später im Verkauf aussehen und sich auch gleichzeitig mit unseren Kunden vor Ort unterhalten können. Also wieder eine tolle “Win-Win-Situation” für unsere Entwickler und unsere Kunden. Das Kundenfeedback steht beim Entwickeln unserer Produkte natürlich an erster Stelle.

Wie testen wir die neuen Ballettprodukte?

Neben den Gesprächen, Bewertungen und dem Austausch von Ideen mit unseren Kunden, arbeiten wir bei unseren Ballettkollektionen außerdem mit Markenbotschaftern zusammen. Zum einen sind dies Tänzer und Ballerinas aus unseren eigenen Reihen, wie zum Beispiel mir in Deutschland. Zum anderen sind dies aber auch professionelle Sportler, welche unsere bestehenden Produkte und die Prototypen für neue Kollektionen im Training auf Dauer testen. Hiermit wissen wir, wie sich diese über eine längere Nutzung verhalten. Wenn wir sehr technische Produkte, wie z. B. Spitzentanzschuhe auf den Markt bringen, werden diese vorher von unserem Forschungslabor, dem Sportlab im nordfranzösischen Villeneuve d’Ascq von etwa 50 Ingenieuren und Wissenschaftlern auf Herz und Nieren, beziehungsweise besser gesagt auf Spitze und Spann untersucht.

Wenn wir mit allen ersten Testergebnissen zufrieden sind, kommen unsere kleinen Tänzerinnen ins Spiel – also unsere Nutzer. Sie können die Anzüge und Schuhe bei uns vor Ort mit unserer Ballettmarke ausprobieren. Damit wir wissen, wie sich der Stoff auf der Haut anfühlt, ob der Schnitt zu eng ist, oder ob unsere Mini-Ballerinas unsere Farbauswahl gut finden, gehen wir mit ihnen Fragebögen durch und erfüllen ihr Feedback schnellstmöglich.

Wenn auch unsere kleinen Kunden happy sind, dann gehen die Produktdaten weiter an den Produktmanager. Dieser optimiert das Schnittmuster und gibt die finale Version an unsere Produktion weiter. Hier überlassen wir nichts dem Zufall, sondern versuchen unseren “Trainingserfolg” außerhalb unserer vier Wände weiter zu verfolgen. Daher haben all unsere Produktionsfirmen unseren Verhaltenskodex unterschrieben, in welchem sie sich für ihre und unsere Mitarbeiter einsetzen. Nur so können wir gemeinsam unser sportliches Ziel erreichen und unsere Ballerinas von heute und morgen mit unseren Produkten begeistern.

Hast du Ideen oder Verbesserungsvorschläge?

Wenn du unsere Ballettprodukte in deiner Sportkiste hast und dir Dinge aufgefallen sind, die du besser machen würdest, freuen wir uns über dein Feedback. Wir optimieren unsere Schühchen, Tütus und Trikots andauernd und freuen uns immer über frischen Wind. Feedback abgeben, das direkt bei den Entwicklern landet? Klar, bei uns geht das tatsächlich! Du musst dafür nur hier eine Bewertung von einem deiner Ballettprodukte abgeben. Wir möchten nicht nur nach, sondern am liebsten schon vor dem Kauf deines neuen Tanzequipments an deiner Seite stehen. Dafür haben wir auf unserem Onlineshop schon einige Tipps für die richtige Wahl  deiner neuen Lieblingsprodukte vorbereitet.  Wir helfen dir bei der Wahl des passenden Ballettschuhs, dem Annähen deiner Bänder oder wenn es um deinen großen Auftritt auf der Bühne geht.

PS: Und um am Ende noch einem kleinen Gerücht entgegenzuwirken. Ballett ist nicht nur ein Sport für Hobbyballerinas. Auch immer mehr Jungs schwingen ihr Tanzbein und finden ihren Weg ins Ballettstudio. Es ist ein perfektes Bodyworkout für den Körper, den Kopf und die Seele ist. Daher bieten wir seit neustem eine Jungskollektion für unsere männlichen Ballettfans an.

Wenn ihr Gefallen an dem Artikel gefunden habt uns noch mehr über den Produkttest erfahren wollt, findet ihr im folgenden Video noch viele Informationen direkt aus erster Hand.

Die Kommentarfunktion steht dir bald wieder zur Verfügung.