Hinter den Kulissen: Unsere Fahrradmarke B’TWIN

27. März 2018  //    Kommentieren

Der Frühling steht vor der Türe! Und was gibt es besseres als eine Fahrradtour, wenn es wieder richtig warm wird?! Fahrräder sind stets die richtigen Begleiter in allen Lebenslagen. Egal ob für den Weg zur Arbeit, das Erledigen von Einkäufen oder für sportliche Ausflüge am Wochenende. Ein Fahrrad ist nicht mehr nur ein Fortbewegungsmittel, sondern sorgt auch für ein richtiges Fahrerlebnis und Spaß im Alltag.

Fahrrad  = Fahrrad? Falsch gedacht! 

Rennräder oder Mountainbikes sind für passionierte Radler genau das Richtige. Auf unbefestigten Schotter- oder Waldwegen kann man mit Mountainbikes seine Abenteuerlust ausleben. Im Gegensatz dazu fährt man mit Rennrädern auf asphaltierten Strecken. Wer es etwas ruhiger angehen lassen möchte, ist bei den Cityrädern oder E-Bikes bestens aufgehoben. Diese ermöglichen eine komfortable und aufrechte Sitzhaltung und sind dadurch ausgezeichnet für gemütliche Ausfahrten. Falträder sind hingegen praktisch für einen Transport in Bus und Bahn. DECATHLON bietet nicht nur die für jede Gelegenheit das richtige Fahrrad, auch spezifische Bekleidung und optimale Ausrüstung für die nächste Fahrradtour findet man im Sortiment. Der Großteil unserer Räder und das dazugehörige Equipment werden von unserer sportlichen Eigenmarke B’TWIN entwickelt.

Für euch haben wir uns mit Frederic unterhalten, ein Produktmanager bei B’TWIN. Er erzählt uns heute alles über die Produktion unserer sportlichen Fahrräder.

Frederic, du bist Produktmanager bei unserer Fahrradmarke B’TWIN. Was genau heißt das eigentlich?

Ein Bild zum Namen: Das ist Frederic!

Als Produktmanager bin ich für das Sortiment in meinem Verantwortungsbereich zuständig. Was ist bei den Sportlern gefragt, welche Modelle produzieren und bieten wir an? Das sind Fragen mit denen ich mich jeden Tag beschäftige. Natürlich habe ich nicht als Produktmanager angefangen. Ich habe einige Stationen bei DECATHLON durchlaufen, bevor ich letztendlich bei unserer sportlichen Eigenmarke B’TWIN gelandet bin. So konnte ich einige verschiedene Erfahrungen sammeln: Zuerst als Teamleiter, Filialleiter, dann als Einkaufsleiter für DECATHLON Deutschland, bevor ich Retail Supplier und dann Produktmanager für B’TWIN wurde.”

Lebst du denn auch selbst für den Radsport?

“Ja na klar, ich bin selbst im Radsport zuhause. Am liebsten sitze ich auf dem Rennrad. Außerdem powere ich mich noch gern beim Klettern und Wandern aus. Weil ich selbst ein Radsportfan bin, weiß ich natürlich welche Anforderungen an ein Fahrrad gestellt werden und was bei den Sportlern gefragt ist.”

Rückblick: Wie der Stein ins Rollen kam

Egal, ob man mit dem Mountainbike die Alpen überqueren, mit dem Rennrad seine persönliche Bestzeit toppen oder mit dem E-Bike entspannt bergauf radeln möchte, B’TWIN bietet für jeden Bedarf das passende Produkt – und das schon seit 1986! Denn damals bauten die DECATHLON Entwickler unser erstes eigenes Produkt: den Challenger-Rahmen. Doch die eigentliche Geburtsstunde unserer Passion Brand B’TWIN fand erst 13 Jahre später statt: 1999 kam der B’TWIN-Rahmen auf den Markt, der eine Mischung aus City-Fahrrad und Mountainbike darstellte.

 

Seit der Gründung von B’TWIN im Jahr 2006 werden am Produktions­standort Lille in der B’TWIN-Village Innovation und Qualität auf einem rießigen Spiel- und Testgelände mit Radpisten für Mountainbike, BMX und Kinderrädern sichergestellt. Hier werden für jedes Rad die richtigen Details geschaffen. Die richtige Dämpfung für Komfort und Sicherheit beim Mountainbiking oder die Geschwindigkeit für Rennradfans. Dieser außergewöhnliche Standort ist einmalig auf der Welt und widmet sich voll und ganz dem Radfahren. Egal ob du ein leidenschaftlicher Radsportler bist oder nur hin und wieder Rad fährst.

Frederic, als Produktmanager weißt du natürlich alles über die Produktionsbedingungen unserer sportlichen Fahrräder. Was uns natürlich am meisten interessiert ist, wo produzieren wir unsere Räder?

“Die Produktionsbedingungen sind natürlich ein großes Thema bei DECATHLON und damit auch bei B’TWIN. Die Räder werden dort produziert, wo die optimalen Ressourcen sind. Unsere Innovationen werden natürlich alle in Lille entwickelt. Danach produzieren wir unsere Fahrräder überall auf der Welt. Die meisten Fahrräder – ganze 98% werden in Europa produziert, wie beispielsweise in Portugal, Bulgarien, Italien, und natürlich auch Frankreich. Ganze 23 von insgesamt 150 Modellen werden direkt in Deutschland produziert. Es gibt nur zwei Ausnahmen, die auch in China produziert werden. Balanced Bikes und E-Bikes werden zum Teil auch dort produziert. Allerdings haben wir das Ziel bis 2019 alle E-Bikes, die in Europa verkauft werden, auch in Europa zu produzieren.”

Warum versucht man die Produktion nach Europa zu verlegen?

“Die Nachhaltigkeit der Produktion und die Produktionsbedingungen werden auch für uns immer wichtiger. So versuchen wir immer mehr Produktionsschritte nach Europa zu verlegen. Damit verkürzen wir die Transportwege zu den Verkaufsstätten in Europa und fördern somit auch eine nachhaltige, umweltfreundlichere und kostengünstigere Produktion.

Früher wurde vor allem in Asien und China produziert. Einige wenige Modelle wurden auch in Taiwan produziert. Dort produzieren wir heute nicht mehr. Ein paar Modelle werden in Indien hergestellt und wir werden unsere Produktion in Vietnam noch weiter ausbauen. Wichtig ist allerdings, dass sich die Balance der Produktionsstätten geändert hat. Immer mehr Stahlrahmen für unsere Fahrräder werden beispielsweise in Italien hergestellt. Letztes Jahr waren das zwischen 500.000 und 600.000. Auch in anderen europäischen Ländern wie Portugal und Rumänien haben wir angefangen, solche Stahlrahmen zu produzieren. Der nächste Schritt ist es auch andere Fahrradrahmen aus Aluminium in Europa zu produzieren. Dafür haben wir schon dieses Jahr einige Projekte gestartet, damit wir das nächstes Jahr umsetzen können.”

B’TWIN ist so sehr von den Rädern überzeugt, dass die Marke beim Kauf das “lifetime warranty”-Siegel und somit eine lebenslange Garantie auf den Rahmen, Vorbauten, Lenkstangen und starre Gabeln gibt. Sollte doch mal die ein oder andere Reparatur anstehen, kannst du dein Rad stets zur Inspektion bei dem Fahrradexperten in deiner DECATHLON Filiale vorbeibringen.

 


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*